Günter Kunert Literaturpreis für Lyrik

„Ich bin ein Sucher eines Weges.
Sucher eines Weges für mehr als mich.“
Günter Kunert

Die  Kultur Stiftung Itzehoe   lobt für das Jahr 2023 erneut einen Preis aus: den
 Günter Kunert Literaturpreis für Lyrik.
Mit diesem Preis soll eine Lyrikerin oder ein Lyriker ausgezeichnet werden, deren oder dessen in den Jahren 2021 oder 2022 erstmals in Druckform erschienenes Werk einen besonderen Beitrag zur deutschsprachigen Lyrik geleistet hat.
Der Preis ist mit 10.000 € dotiert und soll im Frühjahr 2023 in Itzehoe verliehen werden.
Über die Verleihung des Preises entscheidet eine unabhängige Jury. Eine Bewerbung um den Preis ist nicht möglich.

 


Die erste Preisträgerin: Daniela Danz

Die Jury für den Günter-Kunert-Literatur-Preis für Lyrik hat am 23.11.2020 digital getagt

und Daniela Danz mit ihrem Gedichtband „Wildniß“ zur Preisträgerin gewählt. Darüber freuen wir uns sehr!

Die Gedichte von Daniela Danz überzeugen durch ihre ganz eigene, zugleich herbe und vielfältige Sprache, durch ihre feste Verankerung in unserer Gegenwart ebenso wie durch die Echos einer großen lyrischen Tradition. Sie zeigen, dass Naturlyrik auch in einer Epoche denkbar ist, in der Natur keine Idylle mehr sein kann, sondern die Vorstellung weckt von einem bedrohten Raum, von Zerstörung, von einem prekären, in jedem Augenblick gefährdeten Gleichgewicht. Die Gestaltung besonders auch der großen Formen des reflektierten Langgedichts macht aus „Wildniß“ einen unverwechselbaren, herausragenden Gedichtband unserer Zeit.

Foto: Mück-Fotografie

Norddeutsche Rundschau vom 29.12.2020

Norddeutsche Rundschau vom 20.4.2021



Satzung Günter Kunert Literaturpreis für Lyrik


Die  Kultur Stiftung Itzehoe hat beschlossen, in Anerkennung der Verdienste Günter Kunerts um die Kulturstiftung und zur Bewahrung von Namen und Werk Günter Kunerts einen Literaturpreis für Lyrik ins Leben zu rufen.
Dazu ergeht folgende

 

SATZUNG
1.
Der Preis soll alle zwei Jahre verliehen werden. Er ist mit 10.000 € dotiert. Er kann nicht geteilt werden.

2.
Mit diesem Preis soll eine Lyrikerin oder ein Lyriker ausgezeichnet werden, deren oder dessen in den Jahren 2021 oder 2022 erstmals in Druckform erschienenes Werk einen besonderen Beitrag zur deutschsprachigen Lyrik geleistet hat.
Der Preis darf einer Autorin, einem Autor nur einmal verliehen werden. Mitgliedern der Jury kann der Preis nicht zuerkannt werden.

3.
Über die Verleihung des Preises entscheidet eine unabhängige Jury.
Der Jury gehören fünf (sieben) Personen des literarischen Lebens an. Sie werden vom Stiftungsrat der Kulturstiftung alle zwei Jahre berufen. Eine Wiederberufung ist möglich.
Jedes Jurymitglied hat ein Vorschlagsrecht und kann mehrere Kandidatinnen oder Kandidaten benennen.
Den Vorsitz der Jury führt der Vorstand der Kulturstiftung Itzehoe ohne Stimmrecht. Der Stiftungsrat behält sich ein Vetorecht vor.
Die Jury wird vom Vorstand der Stiftung einberufen und tagt evtl. zweimal zur Entscheidungsfindung. Die Entscheidung fällt mit einfacher Stimmenmehrheit. Eine Stimmenthaltung ist nicht vorgesehen.
Die Jury kann von der Vergabe des Preises absehen.
Die Mitglieder der Jury sind in ihrer Entscheidung unabhängig. Diese ist endgültig. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

4.
Der Preis wird im Frühjahr 2023 in Itzehoe im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung vergeben. Ein zweijähriger Vergaberhythmus ist weiterhin vorgesehen.
Mit der Vergabe des Preises an eine Preisträgerin oder einen Preisträger ist die Verpflichtung zu öffentlichen Lesungen verbunden.

Itzehoe, den 01.04.2022

Dr. Mechtild Hobl-Friedrich

Eric Feller, Wiebke Logemann (Vorstand Stiftung)